Donnerstag, 19. Februar 2015

Pauli ist ZWEI!

... und das schon ganze neun Tage!
Ein Geburtstagspost darf also nicht fehlen :)

Ganze zwei Jahre bereichert er unser Leben schon. Er hat alles verändert, alles auf den Kopf gestellt.
Er hat mich zur Mama gemacht.
MAMA - diese Lebensaufgabe, die so viel beinhaltet. So viele Gefühle, Gedanken, Freuden, Sorgen und Planungen.
Zwei Jahre schon - und erst. Einerseits kann ich mir schon lange überhaupt nicht mehr vorstellen, wie es ohne Kind ist bzw. war. Was haben wir eigentlich den ganzen Tag (also außer arbeiten) gemacht?
Wie langweilig dieses Leben doch eigentlich war.

Zwei Jahre. Das wurde gebührend gefeiert.
Naja, im kleinen Rahmen seiner Liebsten halt. Es war ein sehr sehr schöner Tag. Paul hat großartige Geschenke bekommen und er hat wirklich gewusst, dieser Tag ist etwas besonderes. Dieser Tag ist SEIN Tag.
Nun haben wir auch zuvor sehr darauf hin gearbeitet. Natürlich hat Paul noch kein Verständnis von bald und morgen, aber er hat gewusst, es kommt etwas, etwas Tolles. Und als er am 10.02.2015 morgens aufstand, zur Küche lief und meinen liebevoll geschmückten Tisch (und das drumherum) sah, wusste er gleich: Dies muss er sein. Dieser Tag. Und voller Staunen und Freude rief er ganz aufgeregt: "ZWEI!"


Das dieser Tag etwas mit der "Zwei" zu tun hat, das wusste er. Wir hatten ihn gut trainiert. Auf die Frage, wie alt wirst du, wenn du Geburtstag hast, antwortete er immer klar und freudig mit "Zwei! Paui!"
Genauso wusste er, dass ein Laufrad -  Fahrrad/Dreirad/Roller/alles mit Rädern dazu gehört.
Natürlich war er seit geraumer Zeit völlig angetan von kleinen zweirädrigen Gefährten, die er mit anderen Kindern sah.
Einmal erwischte Paul mich bei meiner Laufrad-Recherche am iPad. Ganz aufgeregt zeigte er auf das Bild des Laufrads. Ich fragte ihn, ob er auch so eines haben möchte und nach seiner freudigen Zustimmung, sagte ich ihm, dass er dies zum zweiten Geburtstag bekommen würde.
Seitdem (und auch immer noch) heißen alle Zweiräder "Zwei". Ganz Unrecht hat er da ja nun auch nicht *grins*

Zum Frühstück darf es dann am Geburtstag auch mal Löffel-Ei, Quetschie, Saft und Weingummi geben. Dem kleinen König gefiel dies ausgesprochen gut.
Schnell wurde auch das erste Geschenk, eine "Werkbank" von den Nachbarn, ausgepackt und ausprobiert.

Einmal "IIIIIIHHH" für's Foto ;)




Dieses Bild liebe ich ja total. Mein kleiner, hübscher König :)



Levi beobachtete das alles mit wachsamen Augen :D


Und dann wurde das Laufrad ausgepackt. Übrigens kann er das schon richtig gut, Geschenke alleine auspacken. Bei diesem Riesen-Teil mussten wir allerdings natürlich etwas nachhelfen.
Dieses Bild ist genau in dem Moment entstanden, als er es erblickte. Ich denke, das Bild sagt mehr, als tausend Worte :)

Als Mutter lernt man ja, sich über andere Dinge zu freuen. Zu erkennen, dass es andere Dinge sind, an denen man sich erfreut. Und zwar dann von tiefstem Herzen. Egal, worüber man sich zuvor so in seinem Leben gefreut hat. Nichts kommt an das heran, was man empfindet, wenn man sein freudestrahlendes Kind vor sich sieht. Das ist Glück. Glück in seiner reinsten Form.




Natürlich musste das Rad auch gleich in der Wohnung ausprobiert werden. Mehr schlecht als recht, aber er kam vorwärts *grins*
Ich muss jetzt übrigens leider doch feststellen, dass das Laufrad noch einen Tick zu groß ist. Aber schlimm finde ich es nicht. Wichtig war, dass er sich zum Geburtstag darüber freuen würde. Das ist gelungen. Er konnte es ausprobieren und für ein paar Minuten begeistert er sich immer dafür, wenn wir es mitnehmen. So richtig üben tut er aber noch nicht. Kommt noch. Eigentlich ist der Frühling ja auch die schönere Jahreszeit, um damit loszudüsen. Ich wollte halt unbedingt ein Laufrad mit Lufträdern und das sind eben erst die "größeren" Modelle. Es ist sehr grenzwertig und wäre er geübt, könnte er damit sicher gut fahren. Ist er aber nicht. Somit muss er mit dem unhandlichen großen Teil üben, was das ganze natürlich erschwert. Stört oder frustriert ihn aber nicht, von daher: Egal. Die Zeit wird kommen.


Später kam der Opa aus Schwerin, allein, die Oma war krank und es gab ein weiteres, tolles Geschenk. Das Starter Set für die elektrische Duplo Eisenbahn. Und wer hier noch liest und Kinder in Pauls Alter oder jünger hat, dem sei gesagt: Absolute Kaufempfehlung. Paul hat wirklich viel Spaß mit dieser Eisenbahn und spielt gerne und auch mal länger andauernd damit. 
Und für uns selbst ist dies auch endlich mal ein Spielzeug, wo wir mehr mit anfangen können *grins*


Nachmittags kam dann meine Familie, außer meinem Papa, der ist dem Winter entflohen und lässt es sich in Thailand gut gehen ;) Außerdem, und darüber haben wir uns sehr gefreut, kam auch Pauls Babysitterin. Da sie noch immer einmal wöchentlich etwas mit ihm unternimmt, ist sie für ihn eine wichtige (Bezugs)Person und ich bin sicher, auch er hat ihre Anwesenheit genossen (wir sind übrigens nach wie vor super zufrieden mit ihr. Besser hätte es nicht passen können. Da war das Glück auf unserer Seite)
Es gab Kuchen (New York Cheesecake *yammi*) und (natürlich gewollt *lach*) Muffin-Kekse mit Kinderschokolade. Außerdem Eis. Weil Paul Eis so liebt und wir ihm das zuvor versprochen hatten (tatsächlich, wenn wir ihn nach seinem Geburtstag fragten, wusste er genau, was da kommen wird: Kuchen, Eis, Geschenke, Oma, Opa, Tanten, Babysitterin, all dies zählte er auf).
Hunger oder Appetit auf Eis hatte, außer ihm, nach dem leckeren, mächtigen Kuchen, nämlich eigentlich niemand mehr. Anstandahalber aßen Rico und ich dann auch ein Schälchen :)



Der Opa musste dann zurück und wir anderen gesellten uns ins Wohnzimmer, wo es dann die nächsten Geschenke gab. Allesamt tolle Sachen. Da hat nicht nur Paul sich gefreut :)
Ein Highlight für ihn war die Feuerwehr von Little People, die Licht und Geräusche machen kann :)
Außerdem gab es noch eine (selbst fahrende) Eisenbahn von den Tut Tut Flitzern, zwei tolle Puzzle-Spiele, ein Schienen-Set von Duplo, Buntstifte, ein (Reime-) Buch und von der Babysitterin, handgefertigt, eine coole Mütze (in seinen meinen Lieblingsfarben (blau und grün) passend zu seinen Outdoorklamotten und eine "Aufbewahrungshülle" für Pixi Bücher.


Auch ein schöner Tag geht leider mal zu Ende. Da Paul keinen Mittagsschlaf machte (Opa war ja da, da geht man doch nicht ins Bett *lach*) und er in unserem Bett schlafen durfte, war er ratz fatz eingeschlafen. Ich bekam dann noch einen leichten Sentimentalen. Aber eher, weil dieser Tag, auf den ICH (viel mehr als Paul natürlich *grins*) so hinfieberte, vorbei war, nicht weil ich traurig war, dass ein weiteres Jahr vergangen ist.
Denn, so anstrengend die Autonomie-Phase auch mal sein kann, eins muss ich sagen: Ich finde Paul jetzt in diesem Alter so großartig. Es macht so viel Spaß mit ihm, ich muss so oft lachen und ihn an mich drücken. An mich drücken deshalb, weil er mal wieder so (bewusst) zuckersüß oder witzig war und nicht, weil er, wie ein Baby, immer und einfach so zum Knutschen ist. Ihr versteht, was ich meine!?
Klar denkt man manchmal wehmütig an die Baby-Zeit aber ganz ehrlich: Nie, niemals würde ich meinen Paul jetzt gegen Paul als Baby eintauschen. Unsere Beziehung ist nun auch so gewachsen und von ihm kommen bewusste emotionale Reaktionen... Es ist einfach nur klasse.
Und trotzdem, natürlich, vergeht sie zu schnell, die Zeit und ich bin oft traurig darüber, dass gewisse Momente vorbei sind oder so lange zurück liegen. Könnte man sie doch besser speichern. Erneut abspielen. Nochmals erleben. Oder die Zeit einfach mal anhalten. Viele Momente sind doch einfach zu kostbar, als dass sie so schnell vorbei sind.


Kommentare:

  1. So schön hast du das geschrieben! Alles Gute nachträglich für Paul! Man merkt, dass ihr einen wunderschönen Tag hattet! Und natürlich darf es dann auch mal Süßkram zum Frühstück geben:D

    AntwortenLöschen
  2. Ach, Zeit anhalten wäre manchmal (nicht immer!) sooo schön!! Meine Großen sind jetzt 14,12 und ab Samstag 7 - und es war doch erst vorgestern, als sie frisch geschlüpft in meinem Arm lagen. Aber Du hast Recht - wenn sie größer sind, hat man eine ganz andere (nicht schöner, aber eben anders) Beziehung zu ihnen...und ich versuche, jede einzelne Phase zu genießen.
    Paul ist ja wirklich ein Schnucki, aber noch überraschter war ich über Levi - Du lieber Himmel, ist der Zwerg groß geworden!
    Ganz liebe Grüße an Dich
    Julika

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Jenny,

    das ist ja ein toller Geburtstagsbericht! Ja, solche Tage sind etwas ganz besonderes. Wir haben den 1. Geburtstag von unserem Kleinen auch sehr genossen: http://kuestenkidsunterwegs.blogspot.de/2014/12/der-1-geburtstag.html. Da kamen die Erinnerungen an das ganze erste Jahr und die Geburt nochmal hoch...

    Viele liebe Grüße

    Küstenmami

    AntwortenLöschen