Dienstag, 11. November 2014

4 Monate Levi

Und da ist unser kleiner Sonnenschein schon vier Monate alt.
Ein paar "Meilensteine" hat er geschafft in diesem Lebensmonat (und ist damit doch wesentlich früher, als Paul es war. Dabei hatte ich mir doch so gewünscht, mein zweites Baby lässt sich mit dem Großwerden etwas mehr Zeit *lach*)




Levi kann:


  • sich auf die Seite drehen und dort verharren
  • sich vom Rücken auf den Bauch drehen, ganz bewusst und einmal schaffte er es richtig in einem Fluss und augenscheinlich ohne Mühe. Allerdings ist er nicht so der Bauchlage-Fan, weshalb er dieses Können bis auf zwei Mal nicht weiter praktizierte
  • greifen. Der Knoten platze innerhalb eines Tages. Erst stupste er mit der Faust die Aufhänger am Spielebogen an, dann führte er beide Hände zur Mitte zu einem vorgehaltenen Gegenstand und griff mit einer Hand zu. Seitdem spielt er sehr gerne und wild unter seinen Spielebögen oder mit einem Greifling mit Glocke. Sein absolutes Lieblings-Spielzeug
  • er hat erst seine Knie und eine Weile später seine Füße entdeckt und fässt diese an
  • Kopf halten beim Aufnehmen aus der Rückenlage
  • seine Sit-Ups hat er weiter trainiert. Manchmal wirkt es fast, als würde er sich gleich hinsetzen


Levi mag:

  • schlafen *lach*
  • lachen (er ist wirklich ein wahrer Sonnenschein, soviel, wie er lacht/lächelt)
  • sabbern (Sabberkönig Nr. 1)
  • wenn ich Faxen (z. B. mit den Lippen "schnauben" oder "ihn erschrecken") mache. Dann lacht er immer mit einem lauten Geräusch auf (ich warte auf's herzhafte Lachen, lange kann's nicht mehr dauern)
  • sich beim Stillen in meine Kleidung krallen
  • mich beim Stillen anlachen
  • erst an der rechten Brust trinken. Meine Gewohnheit ist, immer erst die Linke. Manchmal gibt es dann Theater und ich muss wechseln, damit er trinkt
  • seinen Glocken-Greifling
  • die Schmetterlinge von der Rainforest-Spieldecke, die werden immer schnell runter gerissen (ich erinnere mich, das war bei Paul auch schon so)
  • im Kinderwagen einschlafen (kaum ist man los, schläft er schon ein. Auch zuhause lege ich ihn nun oft da rein, weil er dort einfach am liebsten einschläft. Schade, die Nonomo ist ja, was die natürliche Körperhaltung angeht, doch wesentlich besser)
  • rechtzeitig ins Bett gehen. Ich gehe gerade dazu über, ihn vor, statt nach dem Abendessen ins Bett zu bringen. Sprich zwischen 18.00 und 18.30 statt zwischen 19.00 und 20.00
  • gewickelt werden
  • Paul anstrahlen und ganz besonders, wenn er Reaktionen von Paul bekommt (was noch selten vorkommt, Paul kann damit noch nicht so viel anfangen)
  • auf dem Bauch schlafen. Manches Mal hat er mir dies gezeigt, indem er sich meckernd umher wand und wenn ich ihn dann auf den Bauch legte, war Ruhe. Tja, nun lege ich ihn abends zum Schlafen auf den Bauch (so schläft er schneller und besser ein, ohne viel Meckern, ohne Zappeln) - und hoffe und glaube ganz fest daran, dass mein Baby rundum gesund ist und uns keine Bestrafung dafür einholen wird.


Levi mag nicht:

  • alleine einschlafen, wobei dies in den letzten Tagen etwas besser geworden ist, manchmal schlief er im Kinderwagen nur durch schaukeln ein, also ohne, dass ich ihn berühren musste
  • wenn Mama zu lange damit wartet, ihn schlafen zu legen. Levi ist und bleibt eine Penntüte, ein Schlafbaby. Da muss ich Rücksicht drauf nehmen, denn sonst geht das Gemecker oder gar Geschrei los.

Und sonst so?

Es fällt mir ja schwer, das zu schreiben, aber so ein zweites Kind, das härtet ja wirklich ab...
So toll Paul seinen Bruder ja im Grunde findet, er ist eben noch klein und hat noch überhaupt kein Verständnis dafür, dass es vielleicht nicht so angebracht ist, auf Levi herumzuturnen, oder dass es ihm weh tut, wenn er ihn haut. Sehr selten, aber es kommt vor, dass Paul ihm richtig eine knallt. An den Kopf. Das kann man einfach auch nicht verhindern, weil es so plötzlich kommt. 
Die ersten Male schrie Levi los wie am Spieß. Inzwischen zuckt er vielleicht gerade noch mit der Wimper. Weint nicht einmal auf. Tapferes kleines Baby...
Er himmelt Paul an und ist total auf Kommunikation/Interaktion mit ihm aus. Er freut sich so tierisch, wenn Paul in seltenen Fällen mal auf sein Lachen eingeht. 
Er lässt sich durch Paul beruhigen! Letztens war ich unterwegs und Levi hatte keinen guten Tag. Hat beim Papa dann viel geschrien. Dieser trug ihn auf dem Arm umher, es brachte wenig. Paul war mit der Babysitterin unterwegs. Als er wieder da war, legte mein Freund Levi (schreiend) kurz in seinen Hochstuhl, weil er wegen Paul irgendetwas machen musste.
Paul ging zu Levi und prompt stellte dieser das Schreien ein. 
Es kommt jetzt immer öfter mal vor, dass Paul sich, wenn auch kurz, mit Levi beschäftigt, wenn dieser auf der Krabbeldecke/unter dem Spielelebogen liegt. Entzückend, dies zu beobachten.
Wenn nicht gerade Müdigkeit auftritt, ist Levi für mich zu 90 % weiterhin ein sehr pflegeleichtes Baby. Für andere nicht immer. Er hat es manchmal wieder, dass er schreit, wenn nicht ich es bin, die sich um ihn kümmert.

Und jetzt mal etwas zu mir:
Paul habe ich ab Größe 62 fast nur noch in Hose und Shirts gesteckt. Ich hatte, glaube ich, nur noch zwei Strampler für ihn, die ich ihm aber nie anzog. Ich fand, er sah "albern" in den Stramplern aus. Fand ihn viel süßer in Hosen (besonders Latzhose).
Levi ist jetzt aus Größe 62 quasi vollständig raus. Ich habe vielen aussortierten Sachen hinterher geweint. Letztens bestellte ich zwei Strampler in 68. So nach dem Motto: Ach, mal gucken, vielleicht mag ich ihm die ja doch anziehen (wäre bei Paul ja unvorstellbar gewesen).
Ich habe hier noch einige süße Oberteile von Paul in 68. Und jede Menge Hosen. Alt und neu.
Levi sieht wirklich sehr putzig aus in Hose und Oberteil. Aber er sieht SO alt aus! Richtig nach Junge schon, nicht mehr nach Baby irgendwie.
Ich mag das nicht. Ist das nicht verrückt?! Ich würde ihn am liebsten weiterhin fast ausschließlich in Strampler stecken. Das geht nun nicht, da wir wirklich so viele andere Sachen in 68 haben und ich die ja nicht alle weg tun und neue Strampler kaufen kann... Gut, dass er ja trotzdem niedlich aussieht, aber am liebsten sehe ich ihn in Stramplern (oder ähnlichen Babyklamotten (Overalls, Stoff-Latzhosen)). Nie, niemals hätte ich mir das bei Paul vorstellen können.


Vergleichsbilder

14 Wochen



15 Wochen



16 Wochen




17 Wochen




Kommentare:

  1. Hach, Levi ... dass ich ein großer Fan von deinem kleinen jungen bin hast du ja bestimmt schon mitbekommen ;)

    Schön, dass alles so gut läuft. Unsere Maus schläft manchmal auch lieber in Bauchlage ... ich habe beschlossen, dass das nun auch ok ist. Schließlich sind die ersten drei Monate um und stärker als man so glaubt :)

    Liebste Grüße an euch und dicke Knuddler an deine beiden Zuckersöhne :)

    AntwortenLöschen
  2. Hach, meine Güte! Ist der Kleine aber schon groß geworden! Sehr niedliche Fotos....hmm und das Stramplerproblem verstehe ich auch. Unsere Dame bekommt die Einteiler nur nachts als Schlafanzug an. Tagsüber auch eher Hose und Pulli. :-)
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  3. Oh ich liebe, liebe, liebe Strampler! Am liebsten immer. So lange er noch klein ist, bekommt er Strampis an, Hose und Pulli kann er dann ja noch Jahrzehnte ;)
    Der blaue Wikingerstrampi ist von Maxomorra und wir mögen ihn sehr!
    LG Anna

    AntwortenLöschen