Samstag, 18. Oktober 2014

Anekdoten vom Spielplatz - Jenny und die Jugendlichen

Wir haben hier fast direkt nebenan einen kleinen aber feinen Spielplatz. Wunderbar geeignet auch für kleinere Kinder, da es unter anderem eine Mini-Rutsche gibt - auf die Paul schon lange alleine rauf klettert.
Dieser Spielplatz beherbergt aber auch eine Tischtennisplatte, welche als Treffpunkt für Jugendliche sehr beliebt ist...
Ich habe ja grundsätzlich nichts gegen diese Jugendlichen. War ich ja selbst einmal. Bin ja auch recht emphatisch und habe oft das Gefühl, meine eigene Jugend ist noch gar nicht lange her. Durchaus, ich kann diese Jugendlichen in vielem verstehen.
Nun stehen sie da aber an dieser Tischtennisplatte und rauchen. Und kiffen. Und es finden Geschäfte statt.
Gut, nun versteht mein Kind das noch nicht. Trotzdem unangebracht. Ist ja ein Spielplatz für Kinder. Rauchen verboten übrigens.
Habe mich oft im Stillen empört. Bis eines Tages eine Mama mit ihren drei Söhnen dort war und einen Jugendlichen (durchaus höflich) darum bat, zum Rauchen bitte raus zu gehen.
Da sah dieser gar kein Problem drin. Seine Gefährtin aber fing das große Diskutieren an.
Die empathische Jenny so: "Weißt du, in eurem Alter, da hätte ich jetzt auch gedacht, voll die Spießer und so. Aber wenn man erst mal ein Kind hat, dann sieht man vieles anders."
Sie so: "Also damit brauchen Sie mir gar nicht zu kommen. Ich hatte selbst mal fast ein Kind. Also das brauchen Sie mir echt nicht zu erzählen..."
Man ist ja immer erst hinterher schlagfertig. In dem Moment faselte ich irgendwas daher. Zuhause dachte ich so, hättest du mal gesagt: "Aha, und mit diesem fast-Kind wärest du dann auch rauchend auf den Spielplatz gegangen?"

Seitdem bin ich mutig. 

Erste Amtshandlung vor wenigen Wochen, zwei Jungs von der Mini-Rutsche gejagt (freundlich natürlich), die sich dort sehr breit gemacht hatten.

Vor ca einer Woche war Invasion der Jugendlichen. Keiner auf dem Spielplatz, aber sehr viele außen rum.
Ein Typ (der mir gar nicht mehr so jugendlich vorkam, max. Mitte zwanzig etwa) und ein Mädchen verdrückten sich in die Ecke auf den "Laufkreis" (ich habe keine Ahnung, wie die Dinger heißen, so ein Kreis, auf dem man laufen und seine Runden drehen kann). Ich ahnte es schon...
Irgendwann drang eine "Duftwolke" zu mir. Ganz klar, da wurde gekifft!
Schnell wurde Paul gefragt, ob er "da hinten" hin möchte. Und so begaben wir uns in deren Richtung.
Ich sah schon einen glimmenden Stengel, trat näher, schnupperte auffällig, haderte mit mir, gab mir einen Ruck und ging hin. Ganz freundlich, ganz höflich.
"Entschuldigung... das muss doch nicht sein, oder? Das hier ist ein Kinderspielplatz. Ich bin echt kein Spießer, könnt ihr ja machen, aber hier, auf'm Spielplatz finde ich es echt unangebracht."
Der junge Herr entschuldigte sich zigfach, konnte das vollkommen verstehen und fand es gut, dass ich ihm das sagte. Und verzog sich rasch.

Doch dann gibt es da auch diese obercoolen -sorry - völlig idiotischen Jugendlichen.
Gestern auf dem Spielplatz:
Ich habe wie immer die eine Tür (es gibt zwei Türen) zugebunden, damit Paul nicht eigenständig aus dem Spielplatz raus läuft. Mit einem Band, mit einer Schleife. Ganz einfach zu öffnen.
An der Tischtennisplatte lungerten schon ein paar Jugendliche herum. Zwei wollten irgendwann dazu stoßen. Wollten die Tür nehmen, welche ich zugebunden habe. Merkten, sie geht nicht auf. Ich überlegte noch, hinzugehen, um sie zu öffnen, doch dann dachte ich, die sind ja schon groß. Können das selber oder gehen notfalls durch die andere Tür, die eh direkt neben der Tischtennisplatte liegt.
Also schaute ich weg. Kurz darauf traten die Jungs ein... und ließen die Tür offen.
Ganz normal freundlich fragte ich: "Könnt ihr die Tür bitte wieder zu machen?"
Zu viel verlangt? Irgendwas unangebrachtes verlangt? Ich meine, das ist ein KINDERspielplatz... wenn ich da, zu SICHERHEIT meines Kindes die Tür zubinde, dann ist das doch legitim und dann kann man sie doch zumindest wieder anlehnen. Das Zubinden hätte ich ja gar nicht erwartet.
Keine Reaktion. "Hallo?" Weiterhin keine Reaktion. Schnurstracks liefen sie rauchend zur Tischtennisplatte. "Wie kann man nur so asozial sein?" rutsche es mir raus.
Also ging ich hin um die Tür zu schließen.
Was sah ich? Hatten sie das Band gar nicht geöffnet sondern die Tür so aufgerissen, dass das Band zerriss.
Leichte Wut und Aggression machte sich in mir breit. Langsam ging ich zurück und hörte ein Mädchen sagen "...aber die Tür nicht zuzumachen, das ist voll asozial."
Leider wusste ich nicht, was sie davor gesagt hatte, konnte mir aber auch nichts vorstellen, was meinerseits asozial gewesen sein sollte.
Meine Wut kochte inzwischen.
Mit Levi im Eisbärkostüm ging ich siegessicher auf die Tischtennisplatte zu.
"Ihr wisst schon, dass das hier ein Kinderspielplatz ist? Und rauchen ist hier auch nicht erlaubt... Seht zu..." sagte ich und zeigte zur Tür neben der Tischtennisplatte. 
Sie murmelten etwas, sprachen aber nicht mit mir, ignorierten mich.
Den Joker gezückt:
"Ich rufe sonst die Polizei. Ich hab da echt keinen Bock drauf! Es gibt genug Jugendliche hier, die sich zu benehmen wissen. Nur ihr meint, ihr müsst hier den Larry machen!"
Da schnappten sie sich ihre Taschen und zogen von Dannen.

SIEG!!!! *grins*

Kommentare:

  1. Ich finde es toll, dass du den Jugendlichen sagst, wo es lang geht. Wenn mehr sich trauen würden den Mund aufzumachen, dann hätten die "Kids" gar keine Lust mehr auf den Spielplatz. Ich muss aber auch sagen, dass ich nicht weiß, ob ich mich das trauen würde... wahrscheinlich würde ich auf einen anderen Spielplatz gehen und mich jedes mal tierisch ärgern, dass ich die Störenfriede nicht verjage...

    AntwortenLöschen
  2. Yeah, das nennt ich Mami Power :-)
    Ich finde es toll, wie du höflich aber bestimmt mit den Jugendlichen sprichst. Bei meinen "Stammspielplätzen" hab ich das Problem zum Glück nicht.

    Liebe Grüsse
    Miriam

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Ach du liebe Zeit! Da hätte ich glaub ich gar keine Lust auf den Spielplatz zu gehen.... wie ätzend! Gut, dass Du mutig bist, und das Gespräch suchst. Und ich bin mal wieder total froh, dass ich in einem superländlichen Kuhkaff wohne..... :-)
    Viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  5. Hut ab!! Ich weiß immer erst nachher, was ich sensationell schlagfertig hätte von mir geben können :) Aber Kiffen auf dem Spielplatz ist wirklich nicht. An Deiner Stelle würde ich auch sonst unumwunden die Polizei anrufen.
    Liebe Grüße

    Julika

    AntwortenLöschen