Donnerstag, 17. Juli 2014

Eine Woche Levi und Kurzbericht Geburt

So, ihr Lieben, da bin ich.
Wir sind gut zuhause angekommen und ich bin froh, nun endlich beide meiner Kinder um mich zu haben. Die Tage im Krankenhaus waren einerseits natürlich sehr angenehm, weil ich Levi in Ruhe kennenlernen konnte, ich habe meinen Paul teilweise aber auch unglaublich vermisst.

Ich fange mal mit dem Bericht von Mittwoch an. Einen ausführlichen Geburtsbericht wird es nicht geben, das ist für mich doch etwas persönliches, was ich nicht mit jedem teilen möchte. Wobei es da dieses Mal eh nicht so viel zu berichten gäbe. Es ging (leider) alles verdammt schnell.
Mittwoch Vormittag schaute ich mit Paul beim Friseur nebenan rein und machte einen Termin für 11:30 Uhr aus. Ich habe durch den Haarausfall nach Pauls Geburt so furchtbar viele kurze Strähnchen an den Seiten, die kaum zu bändigen waren. Ich wollte schon länger eine neue Frisur schneiden lassen, entschied mich aber, das nach der Geburt zu machen, denn ich wollte vor der Geburt unbedingt noch Haare waschen, im Falle eines Blasensprungs hätte mein Freund das dann im Liegen mit nem Eimer schnell erledigen müssen und da dachte ich, wären die langen Haare praktischer, die man dann schnell zusammen bindet. Ne richtige Frisur hätte man ja eh nicht mehr hin bekommen dann.
Da ich am Mittwoch dann ja fest davon ausging, am nächsten Tag morgens zum Kaiserschnitt Termin zu fahren, war klar, dass die Haare dann ja morgens noch in Ruhe fertig machen könnte.
So ließ ich mir einen neuen Schnitt verpassen und ging gegen 13 Uhr wieder nach Hause, begrüßte Paul, setzte mich an den Küchentisch und schnippelte Bohnen.
Wenige Minuten später, es muss so 13:15 Uhr gewesen sein, platzte meine Fruchtblase.
Ich legte mich hin, organisierte in Ruhe Pauls Betreuung/Abholservice, Rico sammelte restliche Sachen zusammen, ich informierte meine Hebamme und rief dann den Krankenwagen.
Wenig begeistert waren sie, dass ich wieder nach Eckernförde wollte. Ich konnte das ja durchaus verstehen, beruhigte sie aber damit, dass bei Paul damals auch alles entspannt war und glatt lief und dass ich keinerlei Wehen hätte. Ich ließ mich da auf keine Diskussion ein und so fuhren sie mich leicht widerwillig dort hin.
Im Krankenhaus ging dann alles sehr schnell. Zu schnell. Ich konnte quasi sofort im OP zwischen geschoben werden. CTG wurde nur kurz angeschlossen, dann wurde mir schon der Zugang und der Katheter gelegt und es ging ab in den OP.
Um 15:31 Uhr war Levi dann da.
Er schrie sofort und als er uns kurz gezeigt wurde, übermannte mich ein totales Glücksgefühl. Im Gegensatz zu Paul damals (voller Käseschmiere) konnte man sein Gesicht sehr gut erkennen.
Während er zur Untersuchung weg war, schauten Rico und ich uns an und hätten beide fast geweint.
Dann wurde er auf mich gelegt. Ich schaute ihn an und fand war sehr erleichtert, dass ich auch mein zweites Kind zuckersüß und wunderschön fand :)
Nachdem ich zugenäht wurde, verbrachten wir noch eine Weile im Kreißsaal und danach ging es ins Familienzimmer.
Kurz darauf kamen dann meine Eltern und Schwester und, natürlich, mein Paul!
Schnurstracks steuerte er auf's Baby zu und rief ein verzücktes "Ooooh" aus. Er streichelte und küsste ihn, es war einfach wunderschön.

Seit Montag sind wir zuhause und es klappt bisher erstaunlich gut.
Levi ist das perfekte zweite Kind. Ich fand Paul damals ja schon pflegeleicht, aber Levi toppt das noch.
Er schläft sehr viel und wenn er wach ist, schaut er friedlich umher. Total entspannt, total zufrieden. Er hat kein Problem damit, alleine zu schlafen/liegen, sodass er oft im Stubenwagen schläft und Paul dann unsere Aufmerksamkeit hat.
Daher ist es für Paul gar keine so große Veränderung. Er hat uns noch fast genauso um sich, wie zuvor auch. Er ist total angetan von Levi. Immer wieder kommt sein verzücktes "Ooooh", er verteilt unzählige Küsse an Levi, streichelt ihn und kuschelt seinen Kopf an ihn.
Wenn er Levi auf dem Schoß hat, ist er richtig begeistert und meckert, wenn ich Levi wieder weg nehme.

Das Stillen klappt vom ersten Moment an perfekt. Levi macht das, wie ein Großer. Außer dass es rechts noch immer schmerzt, bereitet es überhaupt keine Probleme. Er scheint auch nen guten Zug drauf zu haben, manchmal trinkt er bloß 5-10 Minuten und ist pappsatt (Paul trank fast immer 30 Minuten). Er trinkt auch nicht so häufig am Tag, wie Paul. Fünf Stunden Abstand sind schon mal drin. Nachts sowieso. Ich stille spät abends, einmal nachts und dann morgens wieder.
Und er nimmt wirklich gut zu: Seit Beginn der Zunahme waren es pro Tag: 80 Gramm, 110 Gramm, 40 Gramm, 130 Gramm, 90 Gramm.
Heute liegt er bei 3970 Gramm.

Ich bin total glücklich und dankbar dafür, dass alles so gut läuft und es hier weder Stress noch Probleme gibt.

Leider belastet mich dieses Mal der Kaiserschnitt aber mehr, als bei Paul. Es ging einfach alles zu schnell, also im Krankenhaus. Zudem hatte ich dieses Mal nicht das Glück, dass sich Wehen einstellten. Außer leichten Unterleibsschmerzen war da nichts. Bei Paul kamen richtige und schmerzhafte Wehen in Intervallen.
Die OP wurde einfach begonnen, ohne mich zu informieren. Ich habe das dann wohl gemerkt durch das Wackeln am Bauch und weil der Arzt was von Füßchen und Händchen sagte, aber irgendwie war es dann doch überraschend, als der Anästhesist uns zum Jungen gratulierte.
Der Anästhesist bei Pauls Geburt "moderierte" die OP in wenigen Worten. So fühlte es sich doch irgendwie nach Geburt und nicht nach OP an.
Also habe ich hin und wieder daran zu knabbern. Ich habe immer das Gefühl, das alles nicht genug erlebt zu haben, vermisse diese Stunden rund um die Geburt, würde sie gerne erneut erleben, um irgendetwas aufzuholen...
Mit der Zeit wird es hoffentlich besser werden, außerdem bringt meine Nachsorge-Hebamme mir morgen etwas homöopathisches mit, was mir da helfen könnte.

So und nun gehe ich wieder mit meinem Baby kuscheln. Habt einen schönen Abend!

Zwei Tage alt

Drei Tage alt

Drei Tage alt

Vier Tage alt

Bildunterschrift hinzufügen

Sieben Tage alt
Meine Jungs <3

Paul gibt Knutschi

Und kuschelt seinen Kopf an Levi :)




Kommentare:

  1. Zuckersüsse Bilder von deinen 2 Jungs.

    Schade, das es so schnell gegangen ist mit dem KS, aber seh es positiv, immerhin mit Blasensprung hat sich Levi von alleine angekündigt...so ein süsser Knopf

    AntwortenLöschen
  2. So so so süss die beiden <3

    Neugeborene sind einfach herzig und dein Levi sowieso. Freut mich, dass er so ein lieber Kerl ist.

    LG Themama

    AntwortenLöschen
  3. Ein süßer kleiner Kerl! Und wie lieb Dein Großer mit ihm ist... toll!
    Es freut mich, dass sich Euer Alltag entspannt gestaltet!
    Ganz viele liebe Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  4. Jetzt entwich mir auch ein verzücktes ooooooohhhhh!!! Was für zwei bezaubernde Jungs.
    Wie schön zu hören dass soweit alles in Ordnung ist und mit der homöopathischen Unterstützung werfen sich auch die letzten Sorgen sicher bald in Luft auflösen.

    Ganz viele liebe Grüße!
    Anki

    AntwortenLöschen
  5. Herzlichen Glückwunsch zu Deinem zuckersüßen Neuzugang. Schön zu sehen, wie stolz der große Bruder ist :)

    LG anna

    AntwortenLöschen
  6. Herzlichen Glückwunsch, dir und deiner Familie, Iron-Mum ;-) Schöne Bilder deiner Kinder, hach!

    AntwortenLöschen
  7. Die Bilder sind so zuckersüß! Das muss so ein tolles Gefühl für euch sein, zu viert, ein süßes Baby und ein niedlicher großer Bruder, der den Kleinen so gut aufnimmt! Ich freu mich für euch!
    Ich hoffe, du kannst das KS-Erlebnis gut verarbeiten auch wenn das Zeit braucht.Bei mir kamen die "negativen" Gefühle bezüglich des KS Stück für Stück hoch, auch erst ein paar Wochen später, als der körperliche Schmerz nachließ, Dein Mann und auch deine Hebamme werden da sicher gute Partner sein, um darüber zu sprechen und zuzuhören.
    Liebste Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen