Donnerstag, 15. Mai 2014

Paul hat eine Babysitterin

Heute mal wieder ein Erfahrungspost.
Wir haben wirklich einen derart tollen und coolen Sohn. Ich bin immer wieder erstaunt und überglücklich über seine unkomplizierte Persönlichkeit.
Mein Plan war, dass wir für Paul eine Babysitterin "anschaffen", damit ich, wenn das Baby da ist, für dieses auch mal Zeit alleine hatte. Paul ist ja nun von Geburt an mit ungeteilter Aufmerksamkeit groß geworden und da finde ich es ganz schön, wenn sein Bruder dies zumindest hin und wieder auch erfahren darf.
Andersherum aber auch, dass die Möglichkeit besteht, Zeit allein mit Paul zu verbringen (wobei ich mir ja schon vorstelle, zumindest, was die ersten Wochen angeht, dass sich diese ganz automatisch ergeben wird, wenn das Baby schläft).
So schaltete ich eine Anzeige im Internet und bekam einige Anfragen, die zunächst aber nicht wirklich in Frage kamen. Entweder wohnten die Mädels zu weit weg oder wollten zu viel Geld haben.
Dann luden wir zwei Studentinnen ein und beide waren so nett. Die eine war jedoch in ihrer Flexibilität etwas eingeschränkt, die andere konnte nur wirklich fest zusagen, für ein halbes Jahr bei uns zu bleiben. Eigentlich wollten wir nach den beiden auch keine andere mehr einladen, weil da eben die Entscheidung schon so schwer fiel, aber mir schrieb da noch eine andere, die auch wirklich interessant klang...  und vielleicht die "goldene Mitte" zwischen den anderen bieten konnte.
So schrieb ich ihr und klärte gleich die Punkte "langfristige Zusammenarbeit" und ausreichende Flexibilität ab.
Und so kam sie spontan am nächsten Tag vorbei und nun ja, was soll ich sagen, Rico und mir war sofort klar, dass es passte.
Wobei wir die anderen beiden auch echt super lieb fanden und es fiel mir dermaßen schwer, denen abzusagen. Sie taten mir so leid, dass ich am liebsten geweint hätte (kein Scherz!), nachdem ich ihnen die Absage schrieb.
Das hat mich noch tagelang beschäftigt (echt jetzt!), aber inzwischen bin ich drüber hinweg *lach*

Zurück zu unserem coolen Paul:
Es klingt vielleicht etwas ungewöhnlich, aber ich kann mein Kind ganz gut einschätzen und so handhabten wir es bei allen drei Kennenlern-Besuchen so, dass wir die Mädels für 15-25 Minuten mit Paul alleine ließen. 
Die Erste berichtete, dass Paul ein paar Mal zur Tür gekrabbelt sei, dort kurz quakte, sich aber sofort ablenken ließ, nachdem sie ihn wieder mit ins Wohnzimmer nahm.
Die Zweite und Dritte berichtete nichts dergleichen, wir fragten aber auch gar nicht danach.

Der erste richtige Babysitter-Besuch war dann vor-vorletzte Woche Donnerstag, als ich außerplanmäßig zum Frauenarzt bin. Da habe ich G. dann gefragt, ob sie mit kommen und sich da um Paul kümmern mag.
Ich schickte sie zunächst mit Paul in der Stadt spazieren. Sehr komisches Gefühl, von den beiden weg zu gehen, erst recht, da Paul mir hinterher sah und brabbelte. Ich dachte nur: Hoffentlich fängt er jetzt nicht an zu quaken.
Und so saß ich im Wartezimmer und dachte irgendwann: Oh, die sind nun ja schon lange allein unterwegs und ich habe ja noch gar nichts von ihnen gehört. Aber wenn etwas wäre, dann wäre sie ja gekommen oder hätte mich kontaktiert. Es wird schon alles gut sein!
Irgendwann kamen sie dann wieder. Ein gut gelaunter Paul, der sich freute, mich wiederzusehen, danach aber sofort zu G. wollte, die schon mal in die Spielecke gegangen war.
Die beiden spielten dann Duplo und dies in einer Intensität, so habe ich mein Kind noch nie spielen gesehen. Wundervoll!
Als ich dran war, quakte er kurz, als ich ging, ließ sich aber sofort ablenken. 
Ich kam wieder, da beachtete er mich schon kaum noch. Dann musste ich noch einmal zum Blutdruck messen, da schaute er mir schon nicht mehr hinterher.
Und als ich dann wieder kam, und Paul kurz übernahm, damit G. ihre Jacke anziehen konnte, quakte er doch tatsächlich, als sie das Wartezimmer verließ.

Vorletzte Woche Mittwoch war sie wieder hier und Paul freute sich sofort, sie zu sehen.
Die beiden gingen dann raus zum Spielplatz und kamen nach etwas über einer Stunde wieder zurück. Paul hatte dort wohl ganz wunderbar mit einem 1,5 jährigen Mädchen gespielt und überhaupt hatte alles bestens geklappt. Außer wickeln. Da war natürlich alles andere interessanter. 
Sie wollte das wickeln dann aber mal hier zuhause versuchen und dies klappte dann auch ganz unkompliziert (Paul ist da ja öfter mal etwas ungehalten und will sich nur umdrehen, tritt und zappelt rum...).
Danach nahm sie ihn dann auf den Arm und nun kommt der Knüller:
Paul öffnet seinen Mund und steuert gen ihr Gesicht.
(in letzter Zeit gibt er vermehrt Küsse, so niedlich).
Ich sage zu ihr: "Oh, ich glaube, er will dir einen Kuss geben." 
Sie hielt ihm dann ihre Wange hin und hatte sofort einen feuchten Kuss ergattert *grins*
Danach kuschelte er sich noch an ihre Schulter.
Ähm ja, ich glaube, er mag sie.
Dazu muss ich sagen, MIR gibt er selten von sich aus Küsse. Ich frage öfter danach und dann bekomme ich auch einen. Aber wirklich dass es seine Idee ist, passiert selten. Bei Rico hingegen öfter (er sagt immer, das liegt daran, weil ich die zu viel einfordere. Quaaaaatsch, kann gar nicht sein *lach*)
Letzte Woche Donnerstag war die Freude zunächst nicht so groß, denn der arme Paul hatte noch geschlafen, als sie kam. Da war ganz und gar nicht good cherry eating mit ihm.
Total quakig und wäre am liebsten in mich rein gekrochen. So nach 10 Minuten taute er etwas auf, aber klebte noch sehr an mir oder Rico.
Ich fragte G. dann, ob sie ne Runde mit ihm raus gehen möchte (war leider etwas regnerisch, in dem Moment aber trocken), das tat sie dann und wie ich es mir dachte, war das das Beste, was sie machen konnte. Kaum waren sie aus der Wohnung, war er wieder ganz Paul :)
Heute hat er sie dann schon vor der Tür/im Flur erwartet. Als er sie sah, flitzte er aber erst einmal schnell und lachend in die Wohnung. Ein bisschen schämte er sich quasi und lief erst immer lachend vor ihr weg.
Sie hatte sich hin gehockt und auf einmal läuft Paul dann mit ausgestreckten Armen auf sie zu und umarmt sie.
Ich würde sagen, er hat eine neue Freundin gefunden :) Und darüber bin ich total glücklich. Besser hätte das ja nicht kommen können.
Paul ist eben einfach super!
So, ich nutze meine freie Zeit jetzt mal weiter für die Wäsche ;)


Kommentare:

  1. Den Erfahrungsbericht hast Du aber schön geschrieben! Wie toll, dass Ihr eine so liebe Person gefunden hat - und toll, dass der kleine Paul sie auch so mag! Dann kann ja für die Zeit zu viert nix mehr schiefgehen :-)
    Hab ein schönes Wochenende,
    viele Grüße
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen
  2. Total toll, dass es zwischen deinem Paul und der Babysitterin so toll klappt. Da kannst du ihn ja wirklich mit gutem Gefühl betreuen lassen.
    Lg Anna

    AntwortenLöschen
  3. Schön, dass Paul sich so gut mit der Babysitterin versteht. So kannst du deine freie Zeit wenigstens genießen und musst dir nicht permanent Sorgen um ihn machen.

    Alles Liebe

    Nadja

    AntwortenLöschen