Donnerstag, 27. März 2014

Unachtsamkeit

Man denkt immer, das passiert einem nicht. Kind fällt vom Wickeltisch, aus dem Hochstuhl, Kinderwagen oder oder.
Gut, so etwas ist mir nun noch nicht passiert, dafür etwas anderes, vielleicht viel schlimmeres.

Am Montag war ich bei meinen Eltern und Paul hielt dort so ab ca. 11:30 Uhr seinen Vormittagsschlaf.
Wie immer nutzte ich die beiden Festnetztelefone meiner Eltern als Babyphone (also eins ruft das andere an).
Gegen 13:30 Uhr war das Mittagessen fertig. Meine Mama sagte noch: "Mensch, der pennt sich da aber heute einen ab."
Stimmt, das war ungewöhnlich, meist hält der Vormittagsschlaf so 1,5 Stunden.
Erst ein paar Minuten später registrierte ich es: Das Telefon! Es war nicht mehr auf Anruf geschaltet.
Und erst da wurde mir bewusst, dass mein Papa ja vorhin telefoniert hatte.
Vermutlich mit diesem Telefon.
Ich sprintete die Treppen hoch, in der Hoffnung, Paul würde noch schlafen.
Leider war er wach.
Es lässt sich nicht in Worte fassen, wie furchtbar diese Situation war.
Von Weitem hörte ich ihn noch nicht weinen. Er weinte leise. Ich hörte es erst kurz bevor ich das Gästezimmer erreichte.
Ich riss die Tür auf und dieser Anblick hat sich für immer in mein Hirn gebrannt. Da steht mein kleiner Sohn ganz aufgelöst weinend in seinem Reisebettchen. Als er mich sah, fing er an zu zittern. Ich konnte seine Angst förmlich spüren, diese Verzweiflung in seinen Augen.
Es zieht sich alles in mir zusammen, wenn ich nur daran denke.
Sofort nahm ich ihn auf den Arm, versuchte ihn zu beruhigen, was nur kurz gelang, denn dann musste auch ich weinen. Ich drückte meinen Schatz ganz fest an mich, entschuldigte mich 1000 Mal, wischte seine Tränen weg, versprach ihm, dass so etwas nie wieder vorkommen wird.
Ich sagte ihm, dass es keine Absicht war, dass er doch weiß, dass ich immer sofort komme, wenn er mich ruft oder weint. Er tat mir so unsagbar leid. Ich konnte kaum aufhören, zu weinen.
Ich weinte noch immer, als Paul sich längst beruhigt hatte, mir irgendetwas zeigte und mich mit seinem zuckersüßen "Schnulli-im Mund-Grinsen" anlächelte.
Mein kleiner, starker, tapferer Schatz.
Ich brauchte noch eine ganze Weile, mich zu beruhigen. Mich durchzog es auch noch den gesamten nächsten Tag im ganzen Körper, wenn ich an diese Situation dachte. Auch jetzt muss ich mit den Tränen kämpfen.
Wie lange mag er mich gerufen und geweint haben? 10 Minuten? 20? Oder gar 30?
Ich weiß es nicht und das ist vielleicht auch besser so.
Ich mag mir nicht ausmalen, wie unendlich lang ihm diese Zeit vorgekommen sein mag. Welche Angst er erlitten haben musste, als er mich immer wieder rief und ich nicht kam. Er kann sich doch sonst immer auf mich verlassen. Es tut mir so leid und es fällt mir so schwer, mir das zu verzeihen.
Ich muss immer wieder daran denken, wie er sich gefühlt haben mag und wie ich ihn in dieser Situation enttäuscht habe.
Ich hoffe, dass ihn das nicht geprägt hat. Aber ich glaube, dass er ein tapferer kleiner Kerl ist.
Es gibt seitdem keinerlei Anhaltspunkte, dass er dies noch in Erinnerung hat, dass er anders ist dadurch. Er war noch am gleichen Tag derselbe fröhliche gut gelaunte Junge wie immer.

Tja und wie konnte das passieren?
Nun, mein Papa ist ja viel auf Reisen, der hat so etwas, wie dass ich die Festnetztelefone regelmäßig als Babyphone benutze einfach nicht auf dem Schirm.
Und ich? Ja auch ich hatte es nicht auf dem Schirm, dass ja jemand anders mit dem Telefon telefonieren könnte. Für mich war klar, dass dieses Telefon aktuell als Babyphone dient.
Wie konnte ich nur? Ich saß neben meinem Vater! Ich hätte doch sehen müssen, dass er sich dieses Telefon greift, dass er damit telefoniert und unsere Verbindung zu Paul somit unterbrochen war.
Aber ich habe nicht geschaltet. Und mein armer Sohn musste dafür leiden.
Lieber Paul, es tut mir unsagbar und wahnsinnig leid. Bitte verzeih mir!

Kommentare:

  1. Oh je, das hört sich echt furchtbar an :( Ich kann mir vorstellen, wie du dich gefühlt hast. Aber du hast wohl recht, dir wird es länger in Erinnernug bleiben als ihm. Wenn sowas nicht ständig passiert, hat er das ganz schnell wieder vergessen. Auch wir Mamis sind nur Menschen und machen Fehler, mach dich nicht verrückt deswegen.

    Ich drück dich ganz fest

    Nadja

    AntwortenLöschen
  2. oh man da mag ich mit dir (und dem süßen) direkt mit weinen :( ich fühle mit. aber denke auch das der kleine schatz es längst vergessen hat. wir mamas (und die papas auch) leiden viel länger, sei es impfung, andere "böse" dinge.. die kleinen vergessen, wir nicht.
    mama sein ist manchmal nicht leicht :( als meine kleine vor knapp 4 wochen blut abgenommen bekommen hat. mein gott hat sie geweint :(( oh man.. ich könnte direkt wieder los weinen. ich denk zwischendurch dran, Leah nicht.
    kind müsst man sein.
    grüße
    nicole

    AntwortenLöschen