Sonntag, 6. Oktober 2013

Ein Waldspaziergang

Hallo liebe Leser.
Heute kommt eine wahre Bilderflut. SO viele Bilder gab es in noch keinem meiner Posts. Es gibt viel zu sehen, ich hoffe, sie gefallen euch. Viel Spaß mit unserem Waldspaziergang :)




Ihr Lieben, ich bin nach wie vor überwältigt von userem geilen Herbst dieses Jahr. Was ist denn da bitte los? Hat da oben jemand die Jahreszeit verschlafen? Oder meint er es einfach gut mit uns?
Als es letztens regnete, dachte ich ja (schrieb ich ja auch), der Herbst, also der echte, der nasse und kalte, würde Einzug halten.
Aber dies war nur von kurzer Dauer. 
Es ist wunderbarstes Wetter. Immer wieder!
Sonne, wenig Regen, laue Temperaturen, einfach nur herrlich.
Ich genieße es in vollen Zügen. So mag ich das. 
Bitte, lieber Herbst, behalte dein Gesicht noch eine ganze Weile. Wir erfreuen uns sehr daran.

Vor ein paar Tagen fragte meine Schwester Leonie mich, ob wir schon einmal im Projensdorfer Gehölz waren, im Tiergehege. Ich verneinte, darauf meinte sie, da müssen wir unbedingt mal hin. Da wären Wildschweine und so. 
Also, Leonie, falls du hier noch liest, danke für den Tip, wir haben ihn gestern umgesetzt.



Bei -natürlich- schönstem Wetter düsten wir mit unserem kleinen Ford ab Richtung Wald.
Ich freute mich auf Bäume, Laub und Tiere. 
Gleich zu Beginn entdeckten wir einen Schaukasten. In diesem Wald gibt es einen Waldkindergarten. Später unterhielten wir uns darüber, meinem Freund war vorher nicht klar, dass die Kinder tatsächlich fast ausschließlich im Wald unterwegs sind. 
Das ist nichts für meinen Geschmack, sagte ich. Fand mein Freund zum Glück genauso.
Ich finde es toll, wenn Kinder in der Natur sind, sie entdecken und zu ihrem Reich machen.
Aber ich persönlich finde es etwas realitätsfremd und finde einen "normalen" Kindergarten vor allem auch in Bezug auf die vielfältigen Möglichkeiten dort, um einiges besser.
Ich wurde nachdenklich. Ich bin ja selbst Erzieherin und habe bereits in drei verschiedenen Kitas gearbeitet. Es war, sagen wir mal so, immer nicht ganz so, wie ich es mir optimal vorgestellt hätte.
So etwas wie Ausflüge in den Wald, oder überhaupt Ausflüge, gab es kaum. Dabei finde ich die so wichtig. Es muss kein Waldkindergarten sein, aber etwas mehr Natur darf schon gerne sein.
Und auch andere Ausflüge sind für Kinder doch ein großes Highlight, diese in der Gruppe zu erleben.
Früher, in meinem Kindergarten, da gab es viel. Ich erinnere mich an Übernachtungsfahrten, Nachtwanderungen, Schlaffeste, Freibadbesuche.... 
So eine Kindergartenzeit wünsche ich Paul auch, aber ob wir etwas entsprechendes finden, stelle ich hier mal in Frage. Man hat ja leider nicht 10 Kindergärten in der Nachbarschaft und ganz woanders in eine Kita ist meiner Meinung nach auch doof, wenn die ganzen Kumpels aus der Straße dort nicht sind.

Zurück zum Wald. Bald schon entdeckten wir auch die ersten Tiere.



Kleine Hirsche mit mächtigen Geweihen blickten uns zutraulich und treudoof auf sichere Entfernung an. Ich finde ja, der obere Hirsch hat etwas von einer Kuh bzw. einem Kalb *grins*
Das ganz besonders Tolle ist jetzt ja, dass Paul solche Tiere nun auch wahrnimmt. Auch über eine Entfernung. 
Schon lange sage ich, dass ich mich darauf freue, wenn erst der Tag kommt, wo wir mit ihm in den Tierpark gehen können. Wenn wir ihm die fremden Tiere zeigen und seine Augen leuchten werden, er dazu niedliche Geräusche machen wird.
Doch auch gestern das war schon Freude. Ganz gebannt schaute er diese neuen Tiere an. Konnte den Blick gar nicht mehr von ihnen wenden.


Unterwegs begegneten uns interessante Baumstümpfe.



Brachten wir das Kind zum Lachen.


Schauten Wildschweinen beim Fressen und Traben zu.



Machten Schnappschüsse, die dann das perfekte Foto ergaben.


Und schauten uns noch einmal anderes Wild an.




Jenny-not-perfect-Zeit-Management hatte naiverweise geglaubt, man würde sich dort nicht so lange aufhalten *hust*. 
Paul wurde quengelig und auch ein Ritt auf Papas Schultern sorgte nur kurz für Begeisterung.


Also wurde eine kurze Mittagspause eingelegt und statt Kartoffel und Gemüse gab es einen Snack an der Brust. 
Nicht nur hungrig, auch müde war das Kind und schlief beim Trinken bereits ein.
Vorsichtig legte ich den kleinen Schatz in seinen Kinderwagen und gab ihm den Schnulli für besseres Weiterschlafen.


Friedlich schlummerte er weiter.


Wir entschieden uns dann für eine Runde, anstatt zurückzugehen.
Dort begegneten uns dann noch ein kleiner Teich


ein Vogelhäuschen



Interessante Erdhaufen


und jede Menge gefällte Baumstämme


Außerdem fand ich noch eine hübsche Feder


Der Weg führte dann wieder auf den Weg, auf welchem wir gestartet waren.
So konnten wir noch einen Blick auf Hirsche beim Mittagsschläfchen erhaschen :)


Und schon war dieser schöne Spaziergang wieder beendet.
Wir werden ganz sicher wiederkommen. Dies ist ein schönes Fleckchen Kiel - wo es ja wirklich kaum richtige Wälder gibt. Schade, dass man so etwas nicht vor der Tür hat, aber für solch ein tolles Ziel setzt man sich dann auch gerne ins Auto und fährt ein kleines Stück.

Habt noch einen schönen Sonntag Abend, bis bald :)














1 Kommentar:

  1. Hört sich nach einem tollen Familienausflug an! Mir gefällt ja das Foto von Paul, wo man unten die 2 kleinen Zähnchen sehen kann. Sooo süss ♥

    AntwortenLöschen