Mittwoch, 14. August 2013

6. Monatsgeburtstag

Es ist so weit, ein halbes Jahr ist rum und ich wusste schon vorher, wie erschreckend ich die Tatsache finden werde: "Noch mal so lang und das Kind ist schon 1(!) Jahr alt.
Ich werde wehmütig. Ja, ja, ja, so ist das. Oh man!

Der sechste Monat läutete eine gute Zeit ein. Paul die Frohnatur!
Nachdem Paul zum Ende des 5. Monats doch öfter mal wirklich geschrien hat und ich schon dachte, oh weh, Jenny, wirst du das große Pech haben und in den Genuss eines 6 Wochen andauernden Schubes kommen? Solltest du deine "Nicht-Schub-Theorie" doch überdenken?
Kurz erklärt: Viele schwören auf das Buch "Oje, ich wachse". Natürlich legte auch ich es mir zu und ich schwöre nicht drauf.
Ich halte nichts von der Schübe-Theorie. Davon gesondert evtl. mal mehr.
Zurück zum Thema: Glück gehabt, die "Doof-Phase" hielt nur eine Weile an, dann blühte unser Sonnenschein wieder auf.
Er ist in seinen gut gelaunten Phasen wirklich extrem fröhlich, freundlich und strahlend. Es ist wirklich eine Wonne, ihm zuzusehen.
Wie bereits erwähnt, meckert er aber auch (fast) genauso viel. Er will einfach endlich vorwärts.
Und er scheint leider mit ebenso wenig Geduld ausgestattet zu sein, wie seine Mama *hust*


Was kann Paul?

  • Seine Füße greifen und in den Mund stecken
  • in Bauchlage die Beine ausstrecken, mit den Füßen abstützen und den Popo heben
  • rasseln
  • (manchmal) den Schnulli richtig rum in seinen Mund stecken. Zuvor betrachtet er ihn ausgiebig und bewegt ihn hin und her. Sehr niedlich ;)
  • halbwegs vorwärts kriechen. Das sieht dann so aus: In Bauchlage geht der Popo hoch, die Beine/Knie gehen unter den Popo und dann wird sich mit den Füßen abgestützt und nach vorne geschoben. Dabei bleibt jedoch der Kopf auf dem Boden und die Arme relativ untätig, weshalb er sich dadurch nur mühsam wenige Zentimeter vorwärts bewegt.
  • In Bauchlage nach vorne und oben greifen
  • gekünstelt husten
  • Kuckuck spielen
  • "Sit Ups" (damit fing er schon im letzten Lebensmonat an (eines der Dinge, die ich vergaß), jetzt macht er es aber ständig, immer und überall
  • die Backen aufblasen
  • Spucke raus und wieder rein ziehen
  • das "A"
  • aus dem Becher trinken
  • sich über den Papa (oder auch die Oma) freuen. Ganz laut. SO niedlich! Es gibt nichts niedlicheres!
  • Knutschis geben
  • ganz lange (natürlich festgehalten) stehen oder auch, wenn er sich wo festhält.
  • auf Papas Schulter sitzen

Was mag Paul?
  • Smartphones (bekommt er natürlich nicht!)
  • Becher, Gläser und Flaschen
  • Zeitschriften/Zeitungen (zerknüllen natürlich)
  • den "Skwish" Ball
  • Wassermelone
  • Möhren(brei)
  • Hirse-Kringel
  • bäuchlings Kinderwagen fahren und dabei über den Rand der Wanne gucken oder/und auf diesen beißen und darauf herum lutschen
  • aus dem Becher trinken (erstaunlich, aber er ist echt total heiß darauf)
  • auf die Tasten des Notebooks einschlagen
  • Krach machen überhaupt
  • auf der Seite oder dem Bauch schlafen
  • Wasser, baden, planschen
  • Menschen

Was mag Paul nicht?
  • (meistens) "längere" Zeit auf dem Rücken im Kinderwagen fahren
  • nachts auf dem Rücken schlafen
  • wenn er Dinge, die er haben möchte (z. B. Smartphone oder Eis), nicht bekommt
  • Brokkoli und Spinat im Gläschen
  • dass er nicht vorwärts kommt
  • mehr fällt mir nicht ein, außer immer und immer wieder noch: Langeweile *lach*
Was ist sonst noch neu?

Viel "einschneidendes" Neues (also sowas wie Drehen etc.) gelernt hat Paul in diesem Monat nicht.
Aber es hat sich etwas geändert. Gewaltig, wie ich finde.
Im letzten Monatspost führte ich ja schon auf, dass er sich die Orte seines Interesses bewusst aussucht.
Und ich glaube, genau da hat sich enorm viel getan.
Er schneidet total viel mit. Erkennt Dinge. Merkt, dass ein Hund oder eine Katze Lebewesen sind.
Lange Zeit hat er sich weder für den Hund meiner Eltern noch für unsere Katze interessiert.
Seit ca. 2-3 Wochen interessiert er sich total für diese beiden Vierbeiner.
Beobachtet sie genau, höchstkonzentriert. Streckt die Hand nach ihnen aus, berührt sie, greift zu und -leider, aber wohl natürlich- haut auch zu.
Was eine schnelle Flucht der beiden mit sich zieht.
Ich hoffe, vor allem unsere sehr eigene Königin wird dies so beibehalten und nicht eines Tages die Krallen ausfahren.
Aber da bin ich ganz guter Dinge, die Katze hat mich allein mit ihrer Akzeptanz Paul gegenüber extrem positiv überrascht.
Der Brei wurde nun (als er 5 Monate und 1 Woche alt war) doch schon eingeführt, nachdem Paul wirklich selbst deutlich gezeigt hat, dass er essen möchte.
Zum Beispiel gierte er nach einem Schafskäse-Olive-Spieß, indem er mit Mund auf sich gen Spieß beugte oder wurde am Frühstückstisch erst ruhig, als ich ihm ein Stück Brötchen zum Lutschen gab oder riss mir fast mein Leberwurstbrötchen aus der Hand.
Er isst gerne, allerdings am liebsten Festes.
Umso mehr freue ich mich auf die morgige "breifrei-Veranstaltung".
Er wird auch noch gerne gestillt. Eine Mahlzeit ersetzt haben wir noch nicht, ab und an, wenn er ein ganzes Gläschen gegessen hat, fällt die Mittags-Brust mal weg.
Sein Brei-Essverhalten ist sehr unterschiedlich. Momentan bekommt er noch Gläschen (bald will ich selbst kochen, fand für den Anfang aber Gläschen praktischer und "sicherer") und mal isst er mittags ein halbes, mal ein ganzes Gläschen. Manchmal macht er aber auch Theater, sodass nach wenigen Löffeln Schluss ist.
Nachmittags bekommt er Birne-Pflaume, da er doch relativ harte große Geschäfte in der Windel hatte.
Den isst er am besten und liebsten mit dem wenigsten Geschmiere.
Sehr lustig war übrigens, als er feststellte, dass man ja auch mal mit Händen UND Füßen essen könnte.
Es war immer (also auch vor den Füßen schon) ein furchtbares Geschmiere. Aber ich bin ja eine gute Mama und habe ihn be-GREIFEN lassen.
Seit wenigen Tagen hat es sich deutlich gebessert, die Hände wandern viel weniger zum Mund *puh*
Der Schlaf hat sich wieder gebessert, er schläft nun (meistens) wieder durch.


Worauf warte ich sehnlichst?

Robben, Krabbeln, Kriechen... IRGENDWAS gen Fortbewegung :D

Vergleichsbilder

knapp 22 Wochen (mal wieder gepennt und keine Sonntags-Bilder gemacht)

23 Wochen 


24 Wochen



25,5 Wochen (mal wieder gepennt und keine Sonntags-Bilder gemacht)


Ach mein kleiner Strahlemann, wie sehr ich ihn liebe. Es ist so schön, dass er bei uns ist und sein Lachen ist jede anstrengende Sekunde wert. Ich erfreue mich immer wieder daran, was wir für ein wundervolles, zauberhaftes, tolles und niedliches Kind erschaffen haben.




Kommentare:

  1. Hach, so einen kleinen Zwerg, der zwar allerliebst grinsen konnte, aber auch genauso viel gemeckert hat, hatte ich auch. Und das wächst sich auch nicht aus :) (Scherz beiseite, das wird schon und man muss als Mama einfach durch)
    Diese Schubtheorie ist m.E. nur dazu da, die MÜtter bei der Stange zu halten.
    Einfe Freundin von mir hat IMMER die Zahntheorie. Wenn man nach ihr gegangen ist, hat ihr Kind schon mit einer Woche heftigst gezahnt. :)
    Wollen wir hoffen, dass Paul bald lernt, sich zu drehen (mein Mäxchen konnte das schon mit fünf Monaten und ist durch die ganze Wohnung gerollt - monatelang).
    Aber dann ist nichts mehr vor ihm sicher - genieße also besser jetzt noch die ruhigeren Phasen.

    Ganz liebe Grüße

    Julika

    AntwortenLöschen
  2. Glückwunsch, kleiner Mann. Nachträglich. Bin wieder zu spät dran!

    Ich komme auch nachher nochmal vorbei und kommentiere ausführlicher. Eigentlich wollte ich nur mal sagen, dass ich diese Schubtheorie totalen Blödsinn finde. Niemals wird ein Kind genau dann einen soundso langen Schub haben. Schübe ja, aber niemals so vorhersehbar.Außerdem glaube ich, verarbeiten schon Babys neue Eindrücke komplett unterschiedlich. Deswegen ist so etwas nicht vergleichbar. Recht hast du also! :)

    Bis später! ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ach, der hat so kleine Füße! :) Voll süß! Und mit denen isst er auch gerne mal. Mjam! :D

    Schade, dass die Veranstaltung eher theoretischer Natur war. Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich kaum mit dem theoretischen Aspekten beschäftigt habe - nur eben grob, um ein Grundgerüst an Wissen zu haben und dem Kindelein nichts anzutun. :D Aber letztendlich lief es aus dem Bauch heraus. Hilfreich waren da eben andere Mamas, die ihre Erfahrungen gepostet haben. Habe ja auf meiner Seite geantwortet, aber ich gebe dir gerne ein paar Links - vermute aber, du hast die eh schon. ;) Ich bin jedenfalls total glücklich mit der Entscheidung für BLW. Auch wenn es dann ab und an auch nur mal ein Gläschen gab. *pfeif* :D

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen