Dienstag, 8. Januar 2013

Schnapszahltag - 33. SSW

Ihr Lieben, heute habe ich die 33. Woche erreicht. Ist das nicht Wahnsinn? Noch vor einem halben Jahr hätte ich nie gedacht, dass ich mal so weit kommen würde.

Gestern war wieder Vorsorge Termin bei meiner Frauenärztin. Paul wiegt nun ca. 1900 Gramm. Seine Größe/Länge ergab irgendwie wieder 41 cm. Letztes Mal war er ja "knapp 41" cm groß.
Dann war die Messung letztes Mal sicher etwas groß und gestern etwas klein. Man sagt ja auch, ca 10 % Messdifferenzen sind normal.
Es war auch total schwierig, seine Beine überhaupt zu fassen zu kriegen. Meine Frauenärztin musste richtig "brutal" in meinen Unterbauch rein drücken (zum Glück war die Blase leer *hihih*) um den Oberschenkelknochen einigermaßen gut ins Bild zu bekommen. Seine Beine liegen da unten wie ein Klappmesser.
Wo wir beim nächsten Punkt wären, er "liegt" natürlich nach wie vor mit dem Kopf oben. Meine Frauenärztin ist da ähnlich realistisch wie ich und vermutet auch, dass er sich aufgrund meiner Gebärmutterfehlbildung wahrscheinlich nicht mehr drehen wird, weil er keinen Platz dazu hat.
Sie sagte ganz lieb zu mir, ich solle wegen des Kaiserschnitts nicht traurig sein, es habe ja seinen Grund... Aber ich bin traurig, sehr sogar. Das habe ich ihr auch gesagt und erklärt und sie konnte mich verstehen. Sie hätte auch nie einen Kaiserschnitt gewollt.
Mir ist klar, dass es das beste, sicherste und somit einzig richtige ist, aber es macht mich dennoch traurig. Ich habe mir immer so sehr eine natürliche Geburt gewünscht und ich habe auch ein bisschen Angst davor, dass ich durch das fehlende Geburtserlebnis vielleicht gar nicht richtig verstehen werde, dass ich gerade mein Kind geboren habe.
Natürlich bleibt noch ein bisschen Zeit, zu hoffen, dass doch alles gut ist und er sich noch drehen wird, aber ich gebe ehrlich zu, dass ich diese Hoffnung schon ein wenig begraben habe. Ich stelle mich auf einen Kaiserschnitt ein und wenn es doch noch anders kommen sollte, bin ich einfach umso glücklicher.
Wobei ja letztendlich nur zählt, dass das Kind da gesund raus kommt. Das ist mein neues Mantra und wenn ich es mir oft genug sage, ist mir der Kaiserschnitt dann vielleicht auch egal :)
Jegliche Möglichkeiten, das Kind zur Drehung zu animieren, werden wir aus Sicherheitsgründen definitiv NICHT in Erwägung ziehen. Wenn er wirklich den Platz nicht hat und aber irgendwie "gezwungen" wird, sich zu drehen, muss man ja dann damit rechnen, dass, wenn er es versucht, er sich womöglich doof einwickelt oder einquetscht. Dieses Risiko gehen wir natürlich nicht ein.

Pünktlich zum Beginn der 33. Woche habe ich heute Morgen ein paar Bauchbilder gemacht:




Die neue Fleecedecke für Paul hat übrigens schon einen Fan gefunden, seht selbst:



1 Kommentar:

  1. Hey Süße,
    finde deine Einstellung gut, denn es ist besser sich "seelisch" auf den KS vorzubereiten, als das man von heut auf morgen (wie bei mir) damit konfrontiert wird.
    Und wenn es dann doch zu einer spontanen, normalen Geburt kommt, umso besser.
    Ich wünsche es dir jedenfalls. :)

    AntwortenLöschen