Donnerstag, 24. Januar 2013

35. Woche, Termin bei meiner Frauenärztin

Huch, war nicht gerade erst Schnapszahltag? Wie kann das schon wieder 2 Wochen her sein?!

Und trotz dass die Zeit anscheinend rennt, kommt es mir noch so endlos ewig vor bis März...
Nun, mal sehen, vielleicht wird sich das am kommenden Mittwoch noch verkürzen.

Zunächst einmal zu gestern: Ich hatte ja wieder meinen 2-wöchigen Termin bei meiner Frauenärztin.
CTG war super, Herztöne bestens, keine Wehen, viele Kindsbewegungen. Blutdruck gut und sogar der Eisenwert ist zum letzten Mal (11,8) auf 12,1 gestiegen. Ich nehme seit einer Woche "ferrum metallicum", diese typischen homöopathischen Kügelchen. Eine andere Schwangere konnte durch dieses Mittelchen einen Anstieg ihres Eisenwertes feststellen. Ich glaubte nicht ganz dran, versuchte es aber trotzdem. Scheint zu wirken :)
Als ich bei meiner Ärztin war, führten wir dann zunächst ein ausgiebiges Gespräch. Sehr passend fragte sie mich, wie es mir geht und so berichtete ich, wie geplant, von meinen Sorgen und Ängsten rund um den vermutlich bevorstehenden Kaiserschnitt.
Ich weiß, es ist die einzige richtige Möglichkeit, doch ich kann mich damit einfach nicht anfreunden. Dachte ich vor Kurzem noch, wenn ich nur genug Zeit habe, mich darauf vorzubereiten, wird das schon, ist es jetzt eher so, je näher er rückt, desto mehr belastet es mich. Und so viel ich mir auch gut zurede (oder andere es tun), ich kann die Ängste nicht abschalten.
Meine Frauenärztin hat meine Sorgen sofort und uneingeschränkt erfasst und ernst genommen. Das tat echt gut. Endlich mal wurde mir nicht einfach nur gut zugeredet sondern verstanden, wo mein Problem liegt und das ebenfalls kritisch gesehen. Sie möchte auch auf keinen Fall, dass es mir so schlecht damit geht und aus dem Gespräch heraus hat sich dann ergeben, dass ich mich bei einer Ärztin (Psychiaterin?!), die auf Schwangerschaft und Geburt spezialisiert ist, melde, was ich gleich nachmittags tat und heute den ersehnten Rückruf erhielt: Morgen um 9 Uhr darf ich mich bei ihr vorstellen. Hoffentlich kann sie mir helfen und mir meine Ängste etwas nehmen oder sie relativieren oder so. Ich denke, als Expertin auf dem Gebiet wird sie wohl die richtige Adresse sein :)

Nach dem Gespräch machte sie dann Ultraschall und es war wieder alles bestens. Der Kleine hat gut zugelegt, Gewicht liegt nun bei knapp 2500 Gramm und ganze 47 cm ist er schon groß. Die Versorgung über die Nabelschnur war auch nach wie vor bestens, es gibt nichts zu beanstanden (außer seine verkehrte Lage). Das Kind wächst und gedeiht und scheint sich pudelwohl zu fühlen :)
Sein Gesicht hat er diesmal gezeigt, allerdings konnte dies nur von vorne erfasst werden. Ich hätte so gern noch ein 3D Bild gehabt, aber dazu muss man das Gesicht (in einem bestimmten Mindestwinkel) im Profil haben. Sie probierte es trotzdem, gab aber irgendwann auf. In dem Moment konnte man aber gerade sehr gut seine Nase und Augenpartie sehen und ich fragte, ob ich denn davon ein normales Bild bekommen könnte. Natürlich, kein Problem. Dazu musste sie nur wieder in den normalen Ultraschall-Modus wechseln und genau in diesem Moment dreht er sein Gesicht weg.
Da war ich schon ein bisschen traurig, denn es sah so süß aus, man konnte richtig die Nasenflügel erkennen, doch es wird nur in meiner Erinnerung bleiben :(
Nächste Woche Mittwoch habe ich das Gespräch mit dem Arzt aus dem Krankenhaus, in dem ich entbinden möchte. Dann wird wohl ein Termin für den Kaiserschnitt festgelegt. Komisch irgendwie. Ich hätte es ja lieber, wenn ich wenigstens auf die Wehen warten dürfte, um zumindest einen Teil Geburt erleben zu dürfen. Aber das machen die meisten Krankenhäuser ja nicht. Irgendwo auch veständlich, so haben sie bessere Planung und Organisation.
Nun, ich bin gespannt, was das Gespräch ergeben wird. Möglicherweise teile ich euch dann Mittwoch Pauls Geburtstag mit. Verrückt, oder?
(und vielleicht habe ich ja Glück und der Arzt bekommt nochmal ein schönes Gesicht-Bildchen zustande, dürckt die Daumen).

Übrigens: Die doofen Schmerzen am seitlichen Po halten sich weiter zurück, Frau Symphyse zeigt sich dafür nachts aber von ihrer besten und schmerzhaftesten Seite. Nun, man kann nicht alles haben, gell?

Kommentare:

  1. Hey Süße,
    ich drück dich mal. :*

    Ja es meinen viele gut und geben Ratschläge, aber in einem reinhorchen kann ja doch keiner und nachvollziehen wie es einem wirklich geht. Jeder empfindet ja doch anders. Es ist schön das du so eine tolle FÄ hast, die dich weitergeschickt hat. Ich drücke dir sehr die Daumen das sie dir helfen kann, deine Ängste noch besser zu verstehen bzw. mit auszukommen, oder sie kann dir vielleicht helfen damit umzugehen oder hat Ratschläge.

    Denke immer daran, erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. :) Vielleicht kannst du doch noch so etwas wie eine "normale" Geburt erleben. Ich wünsche es dir sehr.

    Mit dem US-Bild ist echt schade, aber denke dran...umso schöner ist die Überraschung bei der Geburt. ;)
    Drücke dir aber die Daumen für ein Bildchen. :*

    Wünsche dir ein schönes We und liebe Grüße
    Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Danke meine Liebe!!!
    Der Termin heute bei der Ärztin war auch ganz gut. Die ist auf jeden Fall schon mal sehr nett und erfahren und nimmt meine Sorgen ernst. Inwieweit sie mir die Ängste nun nehmen bzw. lindern kann, werden wir sehen. Habe nächste Woche wieder Termin, das beruhigt schon mal :)
    Hihi, das hat mein Freund auch schon gesagt, dass die Überraschung dann größer bleibt ;)

    AntwortenLöschen